Dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch

Mit dem Schuljahr 2014/15 trat die neue Grundschulordnung in Kraft. Diese sieht vor, dass in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 das Zwischenzeugnis durch ein dokumentiertes Lernentwicklungsgespräch ersetzt werden kann. Die Lehrerkonferenz sowie der Elternbeirat haben sich einstimmig für diese Neuerung ausgesprochen. Da die durchgeführten Lernentwicklungsgespräche bei den Eltern durchwegs auf positive Resonanz gestoßen sind, werden wir diese Alternative zum herkömmlichen Zwischenzeugnis weiterhin beibehalten.

Es handelt sich hierbei um eine sehr ausführliche Form des Zeugnisses in Form eines dokumentierten Gespräches, an dem das Kind, die Eltern und die Lehrkraft teilnehmen. Die Lernbeobachtungen richten sich an das Kind und sind so formuliert, dass diese leicht verständlich sind. Sollten Fragen oder Verständnisprobleme auftreten, können diese direkt in einem Dialog mit allen Beteiligten geklärt werden. In diesem Gespräch werden die Leistungen des Kindes in den einzelnen Fächern, das Sozialverhalten sowie das Lern- und Arbeitsverhalten besprochen, Stärken betont, aber auch Schwächen wertschätzend herausgearbeitet. Am Ende des Zeugnisses treffen alle Beteiligten gemeinsam eine Zielvereinbarung. Der Schüler wird direkt am Lernprozess beteiligt und übernimmt so Verantwortung für sein Lernen. 

Im Vorfeld bekommt das Kind vom Klassenlehrer einen Reflexionsbogen ausgehändigt, den es nach Möglichkeit eigenständig zu Hause ausfüllen sollte. Am Zeugnistag erhält jeder Schüler dann den Lehrerbogen mit den getroffenen Zielvereinbarungen.